Unterstützer*innen


Wir bedanken uns ganz herzlich bei folgenden Unterstützer*innen, die ihre Karten nicht zurückgegeben haben:

Jenny Mauer
Christine Brinkman
Sybille und Ralf Stöbe-Blossey
Reiner Hammelrath
Ulrike Heuermann
Heidrun Bartels
Thomas Mütze
Susanne Meuser
Michael Kösters
Gabi und Robert Holzhäußer
Helga und Albrecht Tillmann
Astrid Egbers
Regina Bungart
Ingrid Müller-Münch
Familie Cruyt
Monika Delwig
Dr. Jochen Zenz-Kaplan
Brigitte Zenz
Joachim Berg
Jochen Hufschlag
Stephanie Bäcker (SCOPE-Beratung Köln)
Carmen Blum
Claudia Kümmel
Anja Dorscheid
Prof. Dr. Volkmar Wittmütz
Holger und Julia Bubenheim
Mechthild Koppe
Kerstin Wallhorn
Ingeborg Karff
Peter Schaaf
Claudia Clesius
Eva Müller
Dorothee Brandenstein
Iris Ellemann
Gunther und Nina Burghagen
Renate Schmalisch
Annelie Johannemann
Anett und Jens Mateka
Gerald Temnitzer
Nicole Reimer
Tina Haffke
Sabine von Heusinger
Kirsten und Hubertus Bürgstein
Alexej Fröse
Brigitte Hof
Ulrike Delwig
Renate Friedrich
Renate Hanekamp
Susanne Nehls Bhayani
Petra Foos
Anne Vierzig
Ilona Bernhart
Anja und Ivo Gotsche
Hans und Elisabeth Nolden
Siegfried Levers
Hendrik-Ido Wieland
Markus Werner
Gaby Orbach
Stefanie Osinski
Mark Schmidt
Dieter und Barbara Polch
Dr. Ursula Reuter und Dr. Bettina Hofmann
Svenja Gerhardt
Peter Szidat
Nadine Domnink
Birgitta Assheuer
Birgit Duncker
Kirsten und Hubertus Bürgstein
Stefanie Müller
Karl Michael Griffig

Vielen Dank für Ihre Emails:

Susanne Meuser & Thomas Mütze:
"Wir haben in den letzten Jahren so viele wunderbare, interessante Veranstaltungen erlebt, die uns unendlich viele Ansichten, Einsichten und Aussichten gegeben haben. Immer haben wir Anregungen bekommen, die wir im Freundeskreis/Familienkreis diskutieren und abwägen konnten. Und, oder, wir hatten viel zu Lachen und haben uns sehr amüsiert. Immer war bei den so unterschiedlichen Veranstaltungen, neben der organisatorischen Leistung, das Herzblut und das Vergnügen v.a. der Veranstalter, aber auch der Moderatoren, Sprecher und Gäste, spürbar, den Kölnern so ein wunderbares Veranstaltungsfeuerwerk präsentieren zu können. Seit 2001, dem ersten Kölner Literaturfestival, haben wir jedes Jahr mit großer Vorfreude sobald als möglich Karten für die "interessanten" Veranstaltungen erstanden, was nicht immer leicht war, also auch erkämpft. Aus dem großen Strauß der vielfältigen Veranstaltungen war auch die Auswahl nicht immer leicht bei einem so großartigen Angebot. Beispielhaft könnte man sagen: Ein Jahr ohne den wunderbaren "Silberschweinpreis" ist eigentlich undenkbar. In diesem Jahr lassen die Umstände leider dieses hervorragende Literaturfestival nicht zu, was sehr schade, aber sehr nachvollziehbar ist. Deshalb betrachten wir die Ausgaben für die Karten in diesem Jahr als anerkennende Spende. Wir hoffen, dass Sie mit dem gleichen Herzblut und Vergnügen wie bisher weitermachen können und die organisatorische Leistung im nächsten Jahr erneut aufbringen. Dafür wünschen wir Ihnen viel Kraft und Glück. Alles Gute und erfolgreiche Arbeit fürs nächste Jahr!"

Kerstin Wallhorn:
"Liebes lit.cologne Team,
niemals käme mir der Gedanke, meine Tickets für die diesjährige lit.COLOGNE auf Grund der Corona Absage zurückzugeben ! Dieses Festival ist DAS Event in Deutschland und Sie alle leisten eine so großartige Arbeit, dass auch dieser kleine Beitrag hoffentlich uns alle auf eine wundervolle lit.cologne 2021 freuen lässt !
Wir überstehen das!"

Brigitte Zenz & Dr. Jochen Zenz-Kaplan:
“Und weil wir die lit.Cologne über alles lieben, ihr unendlich heitere, tiefe und schöne Abende verdanken, wollen wir so versuchen zu helfen.”

Ingrid Müller-Münch:
“Was für eine grandiose Idee hattet ihr, als ihr die lit.COLOGNE ins Leben gerufen habt. Ein toller Erfolg all die Jahre.”

Ingeborg Karff:
“All Ihre Team-Vorarbeit. Ihre Vorfreude. Und dann Corona. Wie ich mich hineinfühle in Ihre Literatur-Veranstalter-Seelen. Ich bin traurig, wenn ich meine Eintrittskarten sehe. Seit Wochen versprechen sie jeden Tag einen Kulturgenuss. Dennoch. Sie haben die richtige Entscheidung getroffen. Vielleicht hadern Sie. Was aber wäre, wenn in Köln eine Veranstaltung als Ansteckungsherd identifiziert würde. Sie haben vor- und fürsorglich entschieden. Danke. Ich wünsche mir, dass es einen Ersatz gibt. Wir, die Besucher, werden Ihnen die Lesetreue halten. Wir, die Zuhörer, sind stolz auf das Kölner Festival. Wir, die lesehungrigen Rheinländer, geben den Autoren und Lesenden weiterhin unsere gebannte, ungeteilte Aufmerksamkeit. Ich glaube, sie wissen es immer mehr zu schätzen. Ein Virus wirft uns kurz aus der öffentlichen Leseumlaufbahn. Aber wir bleiben neugieriger, gespannter und vorfreudiger auf einen gesunden neuen Anlauf. Das ist alles Ihr Verdienst seit Jahrzehnten.”

Claudia Kümmel:
"Liebes lit.COLOGNE-Team,
Ihr seid großartig!!!! Wir wollen auf keinen Fall, dass es 2021 kein Festival gibt, also lasst mich/uns wissen, was wir dazu beitragen können!!!!"

Sabine von Heusinger :
"Liebe lit.COLOGNE,
haltet durch - ihr seid das tollste Festival und die Welt wäre so viel ärmer, wenn es euch nicht mehr geben würde!
Bitte, bitte, bleibt bei uns!"

Petra Foos :
"Liebe lit.COLOGNE-Veranstalter,
ich drücke euch ganz feste die Daumen, dass auch ihr diese Krise gut übersteht!!! Köln ohne mein Lieblingsfestival wäre eine traurige Stadt. Ich werde meine Tickets auf jeden Fall behalten mit oder ohne Terminverschiebung und freue mich dann sehr aufs nächste Jahr. Alles Gute und bleiben Sie gesund!"

Anne Vierzig:
"Liebe lit.COLOGNE-Veranstalter,
auch ich finde es wirklich herzzerreißend zu erleben, daß die Jubiläums-Veranstaltung nicht stattfinden kann. (...) Ich bin seit 20 Jahren jedes Jahr dabei und habe enorm davon profitiert. 2019 war ich das erste Mal auf der Frankfurter Buchmesse, was eine völlig andere Erfahrung war, auch absolut faszinierend für Bücher-Liebhaber aber die lit.COLOGNE hat wirklich eine einmalige Ausstrahlung. Während man in Frankfurt den Wettbewerb der Autoren spürt, was auch einen eigenen Reiz hat, ist die Stärke der lit.COLOGNE neben der Liebe der Kölner zu ihrer Veranstaltung, die thematische Ausrichtung, die besondere Atmosphäre durch das Zusammenspiel von Autoren, Moderatoren, vorlesenden Schauspielern…und Publikum, auch wenn es nicht aktiv beteiligt ist. Es entstehen wirklich so oft magische Momente. Und man bekommt Zugang zu Schriftstellern und Büchern, die man sonst nicht ohne Weiteres kennengelernt hätte. (...) Dass diese Veranstaltung untergeht ist jedenfalls absolut keine Option!"

Hendrik-Ido Wieland:
"Sehr geehrte Damen und Herren,
seit meinem zwölften Lebensjahr begleitet mich die lit.COLOGNE. Wenn es etwas gab, worauf ich mich jedes Jahre gefreut habe, dann war es Ihre Veranstaltung.
Mittlerweile bin ich 30 Jahre alt. Vieles hat sich geändert. Ich habe ein Kind und eine kleine Firma aber meine jährliche Vorfreude auf die lit.COLOGNE ist geblieben. Entsprechend groß war meine Enttäuschung, als ich erfahren habe, dass die lit.COLOGNE nicht nur verschoben oder vielleicht abgesagt wird, sondern vielleicht nie wieder stattfinden kann. (...) Machen Sie bitte weiter. Ich wünsche Ihnen alles Gute und viel Erfolg. Ich wünsche uns allen, dass wir Veranstaltungen wie Ihre, die uns begleiten, bewegen, inspirieren und in Erinnerung bleiben, nicht verlieren."

Peter Szidat:
"Sehr geschätztes lit.COLOGNE-Team,
mit großer Trauer haben wir die Absage 2020 zur Kenntnis genommen. Wir waren nahezu jedes Jahr bisher bei Ihren Veranstaltungen (privat und beruflich als Lehrer mit Schülern). Die Bedeutung der lit.COLOGNE für die Kölner Kultur- und Bildungslandschaft kann man nicht hoch genug einschätzen. (...) Bleiben Sie bitte der Kultur erhalten und vor allem gesund!"

Kirsten & Hubertus Bürgstein:
"Lieber Herr Osnowski, liebes lit.COLOGNE-Team,
natürlich verzichten wir auf die Rückerstattung unserer Tickets für 2020. (...) Die lit.COLOGNE muss unbedingt erhalten bleiben. Denn wenn sich eines zeigt in der jetzigen Krise, dann ist es die Bedeutsamkeit von Kultur für Seele und Herz. Wir haben in den letzten Jahrzehnten so viele intensive und unvergessliche Momente auf der lit.COLOGNE erlebt, die unser Leben bereichert haben. Lauter Erinnerungen an Unvergessliches. Sie sind wie Sonnenstrahlen in dunklen Zeiten.
Unvergessen die Frau von Amos Oz, die in bezaubernd schlichter Weise vor der Lesung ihres Mannes Flöte spielt. Unvergessen wie Karl Lagerfeld und der nur wenige Stunden vorher eingesprungene Roger Willemsen in der Oper sich über Literatur unterhalten: geistreich, witzig und sehr schnell. Unvergessen Joachim Meyerhoff in seiner ersten Lesung im Schauspielhaus, als er noch nicht so berühmt war und ich mich fragte, warum ich ihn so sympathisch fand: Es war der leise Anklang Norddeutsch zu sprechen, den er noch hatte und den ich als Kielerin sofort als Heimat mit dem Herzen verstand. Unvergessen Marcel Reich-Ranicki, der sich so gar nicht mit Robert Gernhardt verstehen wollte. Paul Auster mit schwerer Grippe im Tanzbrunnen. Sven Regener und Uwe Timm, Herman van Veen, Herbert Grönemeyer und Chilly Gonzalez, Donna Tartt, Daniel Kehlmann und der wunderbare Robert Seethaler. Und viele, viele mehr. Nicht zu vergessen wunderbare Moderatoren wie die kluge Margarete von Schwarzkopf. Meine erste Veranstaltung war übrigens eine Lesung junger Autorinnen im Jahr 2001 oder 2002: Jenny Erpenbeck, Judith Hermann und Alexa Hennig von Lange in EINER Veranstaltung.(...) Also bitte machen Sie weiter, wir brauchen Sie und die lit.COLOGNE!"